Mit einfachen Mitteln lästige Insekten fern halten

Mit einfachen Mitteln lästige Insekten fern halten

insect-194787_1920

Nach dem Lüften ist die Luft erfrischt und das Raumklima verbessert. Doch der Wohlfühlfaktor kann beeinträchtigt werden, wenn sich mit der frischen Luft auch diverse Insekten ins Zimmer geschlichen haben. Statt nun mit der zusammengerollten Zeitung auf die Jagd zu gehen, ist es besser, vorbeugende Maßnahmen zu treffen und eine Fliegenklatsche damit praktisch überflüssig zu machen. Am einfachsten und schnellsten geht dies mit einem Fliegengitter Fenster.

Messen, schneiden, kleben – fertig

Ein solches Fliegengitter Fenster lässt sich praktisch überall erwerben. Selbst Drogeriemärkte führen Produkte verschiedener Marken. Besonders handwerklich geschickt muss man zum Anbringen des Insektenschutzes nicht sein. Es genügt bereits, eine Schere bereitzuhalten. Damit wird das Netz auf die richtige Größe des Fenster zugeschnitten. Es wird auf dem Fensterrahmen befestigt und zwar so, dass das Fenster weiterhin problemlos geöffnet und geschlossen werden kann. Hat das Netz die richtige Größe, wird das mitgelieferte Klebeband auf den Rahmen geklebt. Auch dieses muss passend zugeschnitten werden und zwar so, dass es auch in den Ecken genau richtig abschließt.

Auf der Rückseite des Klebebandes befindet sich Klettband. Auf dieses wird dann das zugeschnittene Netz gedrückt, wo es sich verhakt und für einen sicheren Halt sorgt. Das Netz muss beim aufdrücken auf das Klettband gespannt gehalten werden. Sitzt es zu locker oder wirft Falten ist kein optimaler Halt gegeben. Ist das Fliegengitter Fenster einmal angebracht, hält es auch bei regelmäßigem Öffnen und Schließen des Fensters und bietet so einen ausreichenden Insektenschutz.

Dennoch besteht die Möglichkeit, das Fliegengitter jederzeit wieder abzulösen wenn es nicht mehr benötigt wird oder gewaschen werden soll. Gerade bei einem Fliegengitter Fenster in der Farbe Weiß kann dies hin und wieder nötig sein, da hier leichter Schmutzflecken zu erkennen sind. Alternativ kann das Fliegengitter auch in Schwarz gewählt werden. Dieses wird von vielen Kunden zudem als unauffälliger bewertet und ist unempfindlicher gegenüber Schmutz.

Insektenschutz auch für die Tür

Nicht nur durch das Fenster können unliebsame Insekten in die Wohnung eindringen. Auch Balkon- oder Terrassentüren stehen im Sommer gerne einmal offen und bieten den kleinen Plagegeistern so Einlass. Für diese Türen gibt es einen eigenen Insektenschutz, der speziell auf die Größe eines Türrahmens zugeschnitten ist. Jedoch handelt es sich hierbei nicht um ein klassisches Fliegengitter das starr befestigt wird, sondern vielmehr um eine Art Vorhang aus feinem Netzstoff.

Dieser ermöglicht, dass die Tür auch weiterhin zum Durchgehen benutzt werden kann. Moderne Produkte kommen ohne Bohren und Schrauben aus und werden allein mittels Klebepads am Türrahmen befestigt. Der Netzvorhang wird dann auf die benötigte Länge gekürzt. Der besondere Clou bei vielen Insektenschutz Vorhängen: Sie haben in der Mitte eine Öffnung, sind also im Grunde zwei Teile. Diese können beim Durchgehen zur Seite geschoben werden und schränken die Nutzung der Tür somit in keinster Weise ein.

Damit beide Netzstoffe wieder in ihre Ausgangsposition zurückfallen und so fortwährend den besten Schutz gegen das Eindringen von Insekten bieten, befinden sich in der Stoffmitte Magnete. Diese ziehen beide Stoffseiten sofort wieder zusammen. Praktischer und komfortabler kann sich ein Fliegengitter für Balkon- und Terrassentüren nicht gestalten.